#artbookfriday | Wie kommt die Kunst ins Museum

Endlich, endlich ist es da und ich kann es in den Händen halten! Es ist so wunderschön! Es fühlt sich großartig an und bevor ich ins reinste Schwelgen gerate, sollte ich vielleicht endlich mal zum Inhalt kommen. Dieses Buch erklärt was es mit der Institution Museum eigentlich auf sich hat. Die drei großen Kapitel (1. Die Geschichte der Museen und Galerien, 2. Wie ein Museum funktioniert, 3. Weine Ausstellung entsteht) führen in die geheimnisvolle und oftmals skurrile Museumswelt ein.

Im ersten großen Kapitel geht es darum welches der Unterschied zwischen einem Kunstmuseum und einer Kunsthalle ist. Na, wisst ihr das? Die Museumsexperten, die diesen Blog lesen, wissen es natürlich. Für alle anderen: Kunstmuseen haben in der Regel eine Dauerausstellung und ein Depot, wo sie ihre Kunstwerke lagern und konservieren. Kunsthallen leben von Leihgaben und Sonderausstellungen. Neben solchen wunderbaren illustrierten Definitionen gibt es eine tolle Übersicht über die Geschichte der Museen.

Wer weiß, welches das älteste Museum ist? Ich hätte es definitiv nicht gewusst, obwohl ich es schon gesehen habe, das Musei Capitolini in Rom. “Papst Sixtus IV schenkte dem römischen Volk eine Kollektion antiker Statuen…”, das war 1471 und somit entstand das erste Museum. Kunst- und Kuriositätenkabinett, Stilraum, Kabinett des Abstrakten, so viele spezielle Ausstellungsräume werden erklärt, die mir in dieser Form auch noch nicht so bekannt waren.

Im zweiten Kapitel wird der Frage nachgegangen wie ein Museum funktioniert. Das frage ich mich hin und wieder auch bis heute, obwohl ich seit nunmehr 17 Jahren im Museum arbeite. Die Illustrationen sind einfach absolut großartig und verdeutlichen die verschiedenen Themen perfekt. Sämtliche Mitarbeiter werden aufgeführt und es wird erklärt, was ihre Aufgaben sind, einzelne Berufe werden durchaus genauer erklärt. Es wird die Sicherheit im Museum erläutert und die Raubgeschichte der Mona Lisa, die ich jetzt nicht (mehr) wusste.

Wer sich immer schon mal gefragt hat, wie eine Ausstellung ganz konkret entsteht, sollte sofort Seite 42 und 43 aufschlagen. (Vermutlich findet es nicht immer ganz so statt, aber zumindest so ähnlich könnte es ablaufen.)

Das Buch sollte jeder lesen, der im Museum mal arbeiten will. Ich würde es jedem Praktikanten oder Volontär schenken, weil es unglaublich toll erklärt ist, was ein Museum ausmacht. Ich bin völlig vernarrt in dieses Buch und habe beim Lesen tatsächlich noch so einiges dazu gelernt.

Dieses Buch ein absoluter Tipp und ein “Must have” für jeden Museumsmitarbeiter, -liebhaber, -besucher oder für Menschen, die Freude an tollen Büchern mit wunderschönen Illustrationen und simplen Erklärungen haben. Für 20 € wird einem eine Menge geboten und das Geld ist an dieser Stelle richtig gut investiert. (Nein, ich bekomme kein Geld für diesen Blogpost, ich liebe dieses Buch einfach. <3 )

#Autor/Herausgeber | Ondřej Chrobák (Autor), Rotislav Koryčánek (Autor), Martin Vaněk (Autor), David Böhm (Illustrator), Lena Dorn (Übersetzer)

#Titel | Wie kommt die Kunst ins Museum?

#Verlag | Karl Rauch Verlag

#Sprache | Deutsch

#ISBN | 978-3-7920-0368-8

#Seiten | 72

#veröffentlicht | 12. September 2017

Das Buch kann man hier bestellen.

2 Kommentare zu “#artbookfriday | Wie kommt die Kunst ins Museum

  1. Liebe Wera,
    bei diesem Buch werde ich fast schwach, es zu kaufen, auch wenn ich kein Museumsmitarbeiter*in bin. Danke für den Tip.
    Ich würde dich gerne mit Nina vom Eichhörnchenverlag bekannt machen. Ich habe das Gefühlt, ihr würdet euch gegenseitig inspirieren.
    Sie schreibt jeden Freitag auf ihren Blog unter dem Verlagnamen.
    Ich werde auch ihr von dir berichten.
    Einen schönen Tag wünscht dir Susanne

    • Liebe Susanne,
      den Blog werde ich mir mal ansehen. Danke für den Tipp!
      Ja, dieses Buch ist wirklich toll gemacht. Ich liebe es heiß und innig!
      Liebe Grüße
      Wera

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: