#artbookfriday | 1913 Was ich unbedingt noch erzählen wollte

Von Florian Illies

Als ich dieses Buch sah, musste ich sofort zugreifen. Der Vorgänger dieses Buches „1913 Der Sommer des Jahrhunderts“ hatte mich schon in seinen Bann gezogen, sodass es bei diesem Buch auch keine Zweifel gab. Der Titel kommt so schön natürlich daher und klingt vielversprechend.
1913 – ein wahrlich interessantes Jahr, das Jahr vor dem ersten Weltkrieg.
So endet in dem Jahr die Ära des Stummfilms.

Marcel Proust beendet den ersten Teil seines Buches „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, aber kein Verlag will es verlegen. Die ersten Farbfotos werden gemacht – eine Revolution! Kurt Tucholsky schreibt unter seinen Pseudonymen Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel. Das größte Dinosaurierskelett der Welt wird entdeckt, 12 m hoch und 23 m lang. Franz Kafka schreibt immer noch an Felice Bauer. Alfred Wegener beginnt die Durchquerung Grönlands, eine dramatische Expedition. Die Mascara wird erfunden, weil ein Chemiker nicht mit ansehen kann, dass seine Schwester unglücklich verliebt ist. „Es ist keine Freude, Frau eines kubistischen Malers zu sein“ – das müssen die Frauen von Picasso und Matisse feststellen – tränenreich. Alma Mahler läßt den Hochzeitstermin mit Oskar Kokoschka platzen und wendet sich lieber wieder Walter Gropius zu. Tania Blixen macht sich auf den Weg nach Afrika.

Florian Illies schreibt sehr unterhaltsam. Oft lustige, zum Lachen komische Dinge. Überraschende, interessante Ereignisse und auch banale Handlungen werden erzählt und er nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich damit noch einmal, aber unter anderem Themenschwerpunkt, durch das Jahr 1913 zu lesen.

Text/Bild: Cornelia Wecker

#Titel | 1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte

#Autor | Florian Illies

#Verlag | S. FISCHER

#Sprache | Deutsch

#ISBN | 978-3-10-397360-0

#Seiten | 304

#veröffentlicht | 24. Oktober 2018

1 Kommentar zu “#artbookfriday | 1913 Was ich unbedingt noch erzählen wollte

  1. Ich lese, bzw. höre gerne Florian Illies. Zur Zeit höre ich „Gerade war der Himmel noch blau“. 🙂

Schreibe eine Antwort zu Susanne Haun Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: