Die Quacksalber von Quedlinburg – das Duell

⏳️[Unbezahlte Werbung]⏳️Wenn ich eine Anleitung alleine lesen muss… Funktioniert es einfach mal gar nicht. Das ist das Problem, wenn der Hauptanleitungsleser nicht mit dabei ist, nichts läuft. Die erste Partie war eine Katastrophe, denn ich habe wirklich nichts verstanden und wir haben alles falsch gespielt. 😆 Nach ca. 30 Minuten haben wir erkannt, was alles falsch lief. Wir haben die Anleitung noch 3x quer gelesen und dann die Partie abgebrochen.

Das Duell ist anders als erwartet. Ja, man zieht seine Zutaten aus einem Sack und legt sie in die Flasche und auch diese kann explodieren, aber der Rest ist anders. Ganz anders. Es ist ein völlig eigenständiges Spiel für zwei Personen, das nur bei wenigen Elementen an das andere Spiel (Die Quacksalber von Quedlinburg) erinnert.

Nach dem misslungenen Start kam zwei Wochen später der nächste Versuch, dann aber richtig. 😂 Was soll ich sagen, ich fand jetzt unsere ausgedachte Variante nicht viel schlechter. Ha! Aber Spaß beiseite. Obwohl ich gewonnen habe, finde ich die vielen Spielschritte nicht eingängig. Am Ende der 6. Runde hatte ich das Gefühl, eine gewisse Routine erlang zu haben. Nach der 7. Runde ist das Spiel beendet, oder man hat 6 Patienten versorgt. Ich hatte am Ende der 7. Runde meine 6 Patienten versorgt, mein Glück, quasi doppelt gewonnen. 😅

Der Spielablauf

  1. Münzwurf
  2. Trank brauen
  3. Nachwirkungen
  4. Marktaufsicht
  5. Neue Zutaten kaufen
  6. Rundenende

Diese sechs Punkte kennzeichnen den Spielablauf. Jeder einzelne Punkt umfasst mindestens eine kleine Aktion, wobei der Trankbrau wirklich eine gedankliche Extraumdrehung beinhaltet. Denn das war auch der Punkt, den ich bei unserem ersten Versuch nicht wirklich verstanden hatte. Man muss sich gedanklich dabei von dem anderen Spiel lösen. Der Schritt den Trank herzustellen kann nämlich mehrere Züge beinhalten, sofern nicht die Flasche explodiert ist.

Ziel des Spieles ist es, seine Patienten zu versorgen. Jeder muss versuchen, den einen Patienten, der sich gerade auf den Weg gemacht hat, zu seinem Marktstand zu bewegen. Was leichter gesagt als getan ist. Der Patient bewegt sich zwischen den beiden Marktständen der duellierenden Spieler hin und her. Wer zu erst 6 Patienten versorgt hat, gewinnt das Spiel (oder es endet automatisch nach der 7. Runde). Für das Spiel benötigt man eine gewisse Frustrationstoleranz, denn wenn der Patient immer wegläuft, der eigene Kessel explodiert und man nur Schrott zieht und der Gegner bei der Waagschale den besseren Deal gemacht hat, dann kann so ein Spiel plötzlich ganz schön lang werden.



Ich will gar nicht die gesamte Anleitung herunter beten, die könnt ihr ja auch nachlesen, wenn es Euch interessiert. 😉 Ich bin ehrlich gesagt von dem Spiel hin und her gerissen. Warum ein Duell, wenn man das andere Spiel auch zu zweit spielen kann? Die große Schwester ist deutlich eingängiger und verständlicher.

Ich will das Duell gar nicht schlecht reden, ganz im Gegenteil, es wirkt auf mich wesentlich komplexer als erwartet. Und genau da liegt der Hund begraben, ich habe mit einem simplen Spiel gerechnet und das war mein Fehler. Das Duell ist einfach anders als erwartet. Und mit (mindestens) 45 Minuten Spielzeit ist das Spiel definitiv kein „Absackerspiel“, sondern ein Spiel, das aufgrund seiner Komplexität meines Erachtens auch über ein Familienspiel hinaus geht.

Ich persönlich liebe ja die Quacksalber von Quedlinburg und es gehört zu den Spielen, die hier wirklich regelmäßig abends (auch mal eben) auf den Tisch kommen. Das Duell ist für mich am Abend schon etwas zu lang und zu komplex, daher werde ich das Spiel in Zukunft noch mal ausprobieren, um mich gern überzeugen zu lassen. Aber meine ganz persönlich Tendenz führt mich eher zu dem „normalen“ Quacksalber-Spiel hin.


#Spiel | Die Quacksalber von Quedlinburg. Das Duell

#Autor | Wolfgang Warsch

#Illustration | Dennis Lohausen

#Grafik | Daniel Müller

#Art | Brettspiel

#Spieleranzahl | 2

#Dauer | 45 Minuten

#Alter | ab 10 Jahren

#Verlag | Schmidt Spiele

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

PS: Hätte ich doch nur früher das Video von Schmidt Spiele gesehen mir genau angeguckt. 😂


1 Kommentar zu “Die Quacksalber von Quedlinburg – das Duell

  1. Pingback: Was ist ein Push-your-luck Spiel? – Kultur und Kunst

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Entdecke mehr von Kultur und Kunst

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen